2015 Vortragseinladung

Mittwoch, 27. Mai 2015, 19 Uhr
Otto-Mauer-Zentrum
Währinger Straße 2-4
1090 Wien

Reginald Nnamdi / Nigeria

Afrikanische Philosophie und die kulturelle Moderne

Die Afrikanische Philosophie wird in Europa erst in jüngerer Zeit wahrgenommen. Inzwischen können verschiedene Strömungen unterschieden werden: eine streng theoretische Philosophie, die Ethnophilosophie über das Denken kultureller Gruppen und neuere Strömungen, die sich in kritischer Weise mit den komplexen Beziehungen zwischen afrikanischen Kulturen und der europäischen Moderne Europas auseinandersetzen.
 
Reginald Nnamdi hat Philosophie, Soziologie und Germanistik an der Universität Wien studiert. Nach der Rückkehr in die Heimat lehrte er Philosophie an der Madonna Universität, Nigeria. Nachdem er Dekan der Sozialwissenschaftlichen Fakultät wurde (2002-2010) erfolgte 2010 seine Ernennung zum Dekan der Philosophischen Fakultät (2010-2013), wo er den Lehrstuhl für Afrikanische Philosophie gründete.
 
 
Forum Zeit und Glaube
Katholischer Akademiker/innenverband
Otto Mauer Zentrum
Währinger Straße 2-4
1090 Wien
Tel. 317 61 65 - 11
Fax: 317 61 65-17
e-mail: ka.akademikerverband@edw.or.at
homepage: www.kav-wien.at

2012 Buchpräsentation

Donnerstag , 11. Oktober 2012, 18-20 Uhr,  IWM Bibliothek

Institut für die Wissenschaften vom Menschen, Spittelauer Lände 3, 1090 Wien


Eine Veranstaltung aus der Reihe Books in perspective:

Auf dem Weg zu einem globalen Diskurs über die Moderne


Hans Schelkshorn, Jameleddine Ben-Abdeljelil und Cornelia Klinger im Gespräch


Seit der Mitte des 19. Jahrhunderts sind in Lateinamerika, Asien und in jüngerer Zeit auch in Afrika eigenständige Diskurse über die Moderne entstanden, die jedoch von der europäischen Philosophie bis vor kurzem weitgehend ignoriert worden sind. Die gegenwärtigen Umbrüche in verschiedenen Weltregionen, insbesondere in der arabischen Welt, machen jedoch in bedrängender Weise bewusst, dass ein globaler Diskurs über die Moderne ein Gebot der Stunde ist. Aus Anlass des Erscheinens des Bandes "Die Moderne im interkulturellen Diskurs" (Velbrück Verlag) werden an diesem Abend Theorieansätze in den Modernedebatten der arabischen, lateinamerikanischen und europäischen Philosophie der Gegenwart miteinander verglichen.


Cornelia Klinger ist a.o. Professorin für Philosophie an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen und Permanent Fellow am Institut für die Wissen­schaften vom Menschen (IWM), Wien. Ihre Forschungsinteressen umfassen politische Philosophie/ Gesellschaftstheorie, Theoriegeschichte der Moderne, Ästhetik und Kulturphilosophie sowie Gender Studies im Bereich der Philosophie.


Hans Schelkshorn ist a.o. Professor am Institut für Christliche Philosophie der Katholische-theologischen Fakultät der Universität Wien und Gründungsmitglied von "Polylog - Zeitschrift für interkulturelles Philosophieren". Seine Forschungsinteressen liegen im Bereich der Theorien der Moderne, der Ethik und der interkulturellen Philosophie (Schwerpunkt: lateinamerikanische Philosophie) .


Jameleddine Ben-Abdeljelil ist Assistent am Institut für Studien der Kultur und Religion des Islam an der Johann-Wolfgang-Goethe Universität Frankfurt und Redakteur von "Polylog - Zeitschrift für interkulturelles Philosophieren". Seine Forschungsbereiche umfassen islamische Philosophie im Mittelalter und rationalistische Ansätze im modernen arabischen-islamischen Denken.

Für Pressetermine, Fotos und zusätzliche Informationen kontaktieren Sie bitte Dessy Gavrilova, IWM PR und Press (gavrilova(at)iwm.at oder 0699 10241152)

In Kooperation mit dem Institut für christliche Philosophie an der Universität Wien und dem Verlag Velbrück Wissenschaft.